PATRICIA URQUIOLA

Ph. Stefano Del Monte für Cassina

Patricia Urquiola, Architektin und Designerin, hat in Madrid und später in Mailand Architektur studiert, wo sie 2001 ihr Studio eröffnete. Ihre in vielen Sektoren angesiedelten Arbeiten in Design und Architektur sind in den bedeutendsten Museen der Welt ausgestellt – darunter das MoMA New York, das Musée des Arts Decoratifs in Paris, das Vitra Design Museum, das Victoria & Albert Museum in London und das Stedelijk in Amsterdam. Sie arbeitet mit Unternehmen wie Cassina, wo sie Kreativdirektorin ist, Flos, BMW, Moroso, Louis Vuitton und Haworth zusammen. Häufig als Dozentin an diversen Universitäten der ganzen Welt zu Gast, gehört Patricia auch dem Advisory des Politecnico di Milano an.

Der Lebenslauf von Patricia Urquiola ist mit Erfolgen und renommierten Preisen gespickt. Von wichtigen internationalen Zeitschriften zum „Designer of the Decade“ und „Designer of the Year“ ernannt, hat sie auch die Medalla de Oro al Mérito en las Bellas Artes der spanischen Regierung erhalten.

Ph. Alessandro Paderni, Studio EYE

Urquiola gilt als Erbin der großen Tradition des italienischen Designs. Zu ihren Lehrern zählen Vito Magistretti und Achille Castiglioni, ihr Lehrer am Politecnico di Milano. „Achille brachte uns bei, wie man Fluchtlinien liest, die Komplexität in der Einfachheit erkennt und umgekehrt“, erzählt Patricia. „Sein Gedanke war wie ein Rhizom, ohne Anfang und Ende, auf ewig verbunden.“

“A Castiglioni”, Triennale di Milano, 2018, Kurator Patricia Urquiola, ph. Gianluca Di Ioia

Die Arbeiten von Patricia Urquiola haben eine beeindruckende Reichweite: von der Kreation von Einrichtungsgegenständen und Ausstattungen über architektonische Projekte bis hin zu Showrooms, Hotels, Bühnenbildern und Privathäusern.

 

Il Sereno Lago di Como, 2016 eröffnet, ist ein Luxury Resort, das in jeder Facette die Handschrift der Designerin trägt: ob Bauart oder Interior Design, Kreation der Einrichtungsgegenstände (Möbel, Teppiche, Wandverkleidungen, Lampen, Badewannen, Sanitärausstattungen) oder Dienstkleidung des Personals.

Hotel Il Sereno Lago di Como, Torno (CO, Italien), Architektur und Interieur von Patricia Urquiola, ph. Patricia Parinejad

Die Arbeiten von Patricia Urquiola haben eine beeindruckende Reichweite: von der Kreation von Einrichtungsgegenständen und Ausstattungen über architektonische Projekte bis hin zu Showrooms, Hotels, Bühnenbildern und Privathäusern.

 

Il Sereno Lago di Como, 2016 eröffnet, ist ein Luxury Resort, das in jeder Facette die Handschrift der Designerin trägt: ob Bauart oder Interior Design, Kreation der Einrichtungsgegenstände (Möbel, Teppiche, Wandverkleidungen, Lampen, Badewannen, Sanitärausstattungen) oder Dienstkleidung des Personals.

Hotel Il Sereno Lago di Como, Torno (CO, Italien), Architektur und Interieur von Patricia Urquiola, ph. Patricia Parinejad

Showroom Cassina Milano, Via Durini 16, Milano Design Week 2019

Kollektion Antibodi, Moroso

North Lobby (Lincoln Square, London), Interieur von Patricia Urquiola mit Einrichtung Moroso, ph. Lodha UK

North Lobby (Lincoln Square, London), Interieur von Patricia Urquiola mit Einrichtung Moroso, ph. Lodha UK

Kollektion Antibodi, Moroso

Entdecken Sie das Projekt von Patricia Urquiola

Der für MCZ entworfene Pelletofen Wall stellt für Patricia Urquiola ihr Debüt in der Branche des “Feuers” dar. Die Arbeit an diesem Projekt ist für die spanische Designerin, der die Nachhaltigkeit für die von ihr entworfenen Produkte schon immer wichtig war, extrem spannend gewesen.

 

„In der Branche der Pelletöfen hat es in den letzten Jahren ein echtes Umdenken gegeben“, erklärt Patricia Urquiola. „Pelletöfen sind CO2-neutrale Wärmequellen, und das ist für uns alle von grundlegender Bedeutung.”

Um dem Ofen auch aus dekorativer Hinsicht den rechten Stellenwert zu geben, hat Patricia Urquiola beschlossen, mit einer sehr zurückhaltenden Ausdrucksweise vorzugehen. Hier verschmilzt eine ausgesprochen schlichte zylindrische Konstruktion, ohne frontale Belüftungsgitter, mit einer linearen Form, die an der Wand anliegt.

 

Dieses spezielle Form des Korpus, der komplett aus lackiertem Stahl in der Farbe Black besteht, ist eine einfache, aber innovative Lösung, die Patricia Urquiola wollte, um die Rohre und die technischen Anschlusselemente des Ofens zu verstecken.

 

Die essentiellen Linien von Wall werden durch ein einzigartiges und sehr reizvolles Element betont: den Sockel.

„Der Sockel steht im Dialog mit der Wohnung und macht den Ofen über die formelle Schlichtheit hinaus zu einem echten Einrichtungsgegenstand“, erklärt Patricia Urquiola.

 

Er ist sowohl in der, zum Korpus passenden Ausführung in schwarzem Stahl, als auch in verschiedenen Naturmaterialien wie Stein, Marmor-Terrazzo, Holz oder Zement erhältlich.

 

> Weitere Einzelheiten zum Gerät